• Über Whirlpool und Kühler in den Gärtank

    Anschließend wird im „Whirlpool" das geronnene Malzprotein entfernt und die Würze über einen Plattenkühler in den Gär- und Lagerkeller gepumpt, dabei wird die Bierhefe zugesetzt.

    Damit sind alle Zutaten nach dem Reinheitsgebot von 1516 verwendet worden. Das so gewonnene Produkt nennt sich nun Jungbier.

     

    Im Tank beginnt nun die Hauptgärung für etwa eine Woche. Durch die zugesetzte Hefe wird in dieser Zeit der überwiegende Teil der Maltose zu Alkohol und Kohlesäure abgebaut.

    Nach diesem Prozess wird der Tank verschlossen und bis auf 0° C herunter gekühlt. Es beginnt die Lagerung bei der sich die Kohlesäure im Bier bindet.

    Durch diesen Reifungsprozess werden unerwünschte Gärnebenprodukte abgebaut und der Geschmack verfeinert sich.

     

    Nach einigen Wochen Lagerung und der anschließenden Qualitätsprüfung durch unseren Brauer, ist das Bier fertig für den Verzehr und wird ausgeschenkt oder abgefüllt.

     

    Sehr zum Wohl!